Die Grafik “file:///C:/Dokumente%20und%20Einstellungen/Wolfgang%20Thomas%20Edel/Eigene%20Dateien/Eigene%20Webs/MeinWeb2/_borders/top.ht1.gif” kann nicht angezeigt werden, da sie Fehler enthält.

 
 

ESNo BIO     

logisch  
 

     

Die Rennmäuse in der ESN

 

 
   

Schülerbeitrag aus dem 7. Jahrgang - Nat-Kurs

Rennmäuse, Unterfamilie der Wühler mit über 100 Arten. Diese Nagetiere haben ein weiches, sandfarbenes Fell, einen mäuseähnlichen Kopf und lange Hinterbeine.


In Gefangenschaft erreichen Rennmäuse je nach Art ein Lebensalter von vier bis acht Jahren. In den ersten beiden Lebensjahren können sie jeden Monat Würfe von einem bis 14 Jungen zur Welt bringen.


Diese kleinen Säugetiere kommen in trockenen, wüstenartigen Gebieten Westasiens und Afrikas vor. Rennmäuse leben in einem unterirdischen Bau, der aus einem einzigen kurzen Gang oder aus zahlreichen miteinander vernetzten Röhren bestehen kann. Die Tiere verschließen die Eingänge des Baues mit Erde, um einen zu hohen Feuchtigkeitsverlust zu vermeiden.


Die Mongolische Wüstenrennmaus


Der Name der Mongolischen Rennmaus stammt aus der Mongolei und Nordost-China. Ihre Lebensräume sind trockene Steppen und Halbwüsten.
 

Besondere Körpermerkmale:
Stumpfe Schnauze mit vielen Tasthaaren; abgerundete kleine Ohren mit
einem "Staubkamm'* an der Unterkante; 10-12 cm langen Schwanz mit Endquaste.
 

Entwicklung:
Tragezeit 25-28 Tage; Wurfgröße 4-10 Junge (blind,nackt,2,5-3,5g schwer). Absetzen der Jungen nach etwa 3 Wochen, Geschlechtsreife nach 9-12 Wochen. Gewicht der erwachsenen Tiere: Männchen 45-130g, Weibchen 50-135 g.

Das ideale Heimtier

Mongolische Rennmäuse sind neugierig und ohne Dressur von sich aus zutraulich. Sie beißen selten. Sie sind vorwiegend Nachttiere, aber im Gegensatz zu Hamstern auch sehr tagesaktive Tiere. Da sie als Wüstentiere nur ganz trockenen Kot ablegen und kaum urinieren, sind sie im Gegensatz zur Hausmaus und zum Hamster, fast völlig geruchlos.
Ihre Vermehrungsrate ist niedriger als bei Hausmäusen. Bei Rennmäusen pflanzen sich die erwachsenen Männchen mit den erwachsenen Weibchen - Stammmutter - fort.

Die Umwandlung des Aquariums in einen Mäusekäfig

Wir haben im Kurs Naturwissenschaften das Aquarium in einen Mäusekäfig umgewandelt. Mit Holzlatten und Draht wurde ein Rahmen gebaut, der als Abdeckung dienen soll. Wenn der Rahmen auf dem Aquarium liegt können die Mäuse nicht heraus kommen. Das ehemalige Aquarium würde mit ca. 5cm Sägespäne gefühlt. Es würden auch Steine, eine Wurzel, zum klettern hinein gelegt. Ein Holzhäuschen zum schlafen haben die Mäuse auch bekommen.



Die Behausung der Rennmaus

Um aus dem Aquarium ein neues Zuhause für unser Mäuse zu machen, mussten wie erst einmal das Wasser aus den Aquarium pumpen. Danach mussten wir das Glas, aus dem das Aquarium besteht, putzen. Als wir damit fertig waren, haben wir die Späne hinein getan. Eine Baumwurzel und Steine haben wir auch noch hinein gelegt. Eine Etage für ein Sandbad haben sie auch noch bekommen. Das Sandbad heißt so, weil ihre natürlich Umgebung fast nur aus Sand besteht und sie ihr Fell damit putzen.
Der Deckel, der oben auf ihrem neuen Zuhause ist, besteht aus einer Holzplatte. In der Mitte ist ein Gitter, damit man den Mäusen etwas zu essen und trinken geben kann und sie Luft bekommen.

Thema: Mongolische Wüstenrennmaus

Wir haben zu Anfang des Themas überlegt, wie eine Rennmaus haust / hausen sollte. Dazu haben wir Plakate erstellt und sie an die Wand genagelt Später haben wir die Teile besorgt und das Fertigstellen von dem Ex-Aquarium selbst in die Hand genommen. Dann haben wir mehrere Hintergründe gezeichnet und an der Rückwand befestigt. Erst jetzt fand die Umsiedlung der Kleinnager statt. Erst waren sie richtig ängstlich doch dann waren sie nicht mehr zu stoppen und irrsinnig neugierig.

Jetzt im WWNetz mehr lesen .... hier . . . .

 

nach oben

 

weiter

 

 

 
       




 
     

BIO

ESN     2 0 0 6

 

logisch !

 

BIO

Home