Die Grafik “file:///C:/Dokumente%20und%20Einstellungen/Wolfgang%20Thomas%20Edel/Eigene%20Dateien/Eigene%20Webs/MeinWeb2/_borders/top.ht1.gif” kann nicht angezeigt werden, da sie Fehler enthält.

 
 

ESNo BIO     

logisch  
 

   

 

Projekt eines Wahlpflichtkurses

Naturwissenschaften - im 7. Jahrgang

Das Kaugummiprojekt

 
   

 

Wissenschaftliches Arbeiten will gelernt sein, am besten an einem Thema, dass auch alle interessiert. Wenn man dabei noch Kaugummis kauen kann (muss), umso besser.

 

Kaugummis, jeder nutzt sie, jeder hat seine Lieblingssorte, jeder hat sie schon verglichen aber nun einmal fundiert auf der Basis wissenschaftlichen Vorgehens. Der NAT 7 – Kurs hat sich dieser Herausforderung angenommen.

 

Es standen viele verschiedene Untersuchungsthemen zur Verfügung (s.u.), die Gruppen die sich gebildet hatten sollten nacheinander 2 Themen bearbeiten, dass heißt, die Untersuchung planen, durchführen, darüber einen Vortrag halten und ein Plakat erstellen.

 

Letztendlich wurden nicht alle Themen bearbeitet, da es einige besonders interessante Gebiete gab, die folgenden Fotos dokumentieren die Arbeiten und einige Ergebnisse.

     

Dehnungsversuche von Kaugummis

 

Hier die Themen:

 

Recherche: Welche Inhaltsstoffe sind auf der Kaugummiverpackung deklariert? Wie heißen sie, welche Eigenschaften haben sie, welche Bedeutung haben sie für den Kaugummi?

Hilfsmittel: Chemielexika, Listen der mit
E-Nummern gekennzeichneten Stoffe.

Kaumasse-Test: Wie groß ist der Anteil der Kaumasse im Kaugummi? Kaugummi vor und nach dem Kauen (feucht und trocken) wiegen und den prozentualen Anteil von Kaumasse und ausgekauten Inhaltsstoffen ausrechnen!

Bubble-Gum-Test: Wie gut lässt sich nach dem Warmbeißen des Kaugummis eine Blase machen?

Dehnungstest: Gekautes Kaugummi wird so weit wie möglich "ausgezogen" bis der Kaugummifaden reißt; die Länge wird mit einem Zollstock gemessen

 

 

Wärmetest: Gekautes Kaugummi wird vorsichtig in einer Porzellanschale erwärmt, die Beobachtungen werden notiert. Als weiteres Testwerkzeug steht der Mund zur Verfügung: Während des Kaugummikauens wird heißer Tee getrunken; wie verändert sich der Kaugummi im Mund?

Kältetest: Gekautes Kaugummi wird auf einer Unterlage mit einem Vereisungsspray (im Sportgeschäft erhältlich) schnell abgekühlt. Wie ändern sich die Stoffeigenschaf- ten des Kaugummis?

Verbrennung: Ein kleines Stück gekautes bzw. ungekautes Kaugummi wird über einer Unterlage mit einer Tiegelzange in eine schräg gehaltene Brennerflamme gebracht und verbrannt. Was beobachtet man?

 

 

Speichel-pH-Test (Säuregrad): Hier wird die Behauptung der Werbung für einige Kaugummis überprüft, der pH-Wert des Speichels verändere sich während des Kaugummikauens. Dazu wird der Kaugummi so lange wie möglich gekaut; alle 30 Minuten wird der pH-Wert einer Speichelprobe mit einem pH-Teststäbchen ermittelt. Grafische Auftragung der Ergebnisse: x-Achse = Zeit [min]; y-Achse = pH-Wert. Stimmt die Aussage der Werbung?

 

Geschmackstest: Wie lange dauert es, bis man den ursprünglichen Geschmack des Kaugummis nicht mehr wahrnimmt?

 

Lösungstest: Kleine Proben von gekautem     Kaugummi werden in Reagenzgläsern zu verschiedenen Lösungsmitteln wie Wasser, Spiritus, Aceton, Salzsäure, ...usw. gegeben. Löst sich die Kaumasse?

 

 

 

Klebetest: Gekautes Kaugummi wird auf verschiedene Untergründe wie Papier, Holz, Glas, Stein ...usw. gedrückt. Wie gut haftet das Kaugummi nach dem Trocknen auf dem Material?

  

Zur Zusammensetzung von Kaugummis

(Quelle: Praxis der Naturwissenschaften Chemie, Heft 4/49, S.10)

 

Kaugummi besteht mindestens zu 18 % aus der Kaumasse (gumbase) und einer Vielzahl von Zusatzstoffen.

 

Ein Kaugummi-Standard- Rezept: 20 % Kaumasse, 18 % Glucose, 60,9 % Saccharose, 0,5 % Glyzerin, 0,6 % Aromastoffe.

 

Die erste Kaumasse, die der Amerikaner William Wrigley Jr. 1861 als Gag-Beigabe zu Backpulver in den Handel brachte, war Chicle, der eingedickte Saft des Chiclebaums Manilkara zapota (Mexiko). Schon bald wollten die Kunden lieber die Kaumasse und weniger das Backpulver. Der Grundstein für das Wrigley-Weltimperium für Kaugummi war gelegt! Chice ist Kautschuk und wird auch heute noch neben synthetischen Kunststoffen wie Polyisobutylen oder Polyvinylether als Kaumasse verwendet.

 

Mögliche Zusatzstoffe im Kaugummi:

 

Xylit

Süßungsmittel- Etwa 100 mal süßer als saccharose (Normaler Haushaltszucker), ist von Mundbakterien nicht abbaubar

Phenylalanin

Proteinogene Aminosäure (phe )

E 110

Gelborange -Lebensmittelfarbstoff 

E 132

Indigotin -Lebensmittelfarbstoff

E 171

Titandioxid -Farbstoff

E 320

Butylhydroxyanisol- Antioxidationsmittel

E 322

Lecithine.-Fette.zur Geschmeidigmachung

E 330

Zitronensäure

E 414

Gummi arabicum

E 420

Sorbit -Süßungsmittel

E 422

Glycerin (1,2,3-Propantriol) Geschmeidigmachung

E 951

Aspartam -Süßungsmittel

Fotos und Bericht Oliver Heimrod

 

nach oben

Weitere Projekte:

Ein echtes Egg-Race

 

weiter

Oberstufenfahrt Bodstedt 2005

 

 
       




 
     

BIO

ESN     2 0 0 6

 

logisch !

 

BIO

Home